FEUER UND FLAMME: GROSSER UNTERHOSEN-EXTREMTEST

Chemnitz, 25. Juni 2015

Das Unterwäschelabel bruno banani folgt seiner abenteuerlichen Tradition und stellt sich im Jahr 2015 einer neuen Herausforderung: Die Unterhose im ultimativen Stuntman-Test.

bruno banani ließ es erneut krachen – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einer spektakulären Show in Zusammenarbeit mit dem Filmpark Babelsberg und der international bekannten und erfolgreichen Stuntcrew Babelsberg testete bruno banani, wie strapazierfähig die Unterhose unter extremen Stuntmen-Bedingungen ist. Dabei trug die Stuntcrew Babelsberg nichts außer der bruno banani Unterhose. Mit einem spektakulären Crossmotorrad-Sprung eröffnete die Stuntcrew den bis dato weltweit einzigartigen Test, um die Unterhose auf Herz und Nieren zu prüfen. Ob Nahkampfszene oder rasante Verfolgungsjagd – die Unterhose verlor weder an ihrer Passform noch büßte sie in ihrer Elastizität ein. Höhepunkt der Show war ein atemberaubender Feuerstunt.

Motorcross-Sprung in bruno banani-Unterhose

Motorcross-Sprung in bruno banani-Unterhose

Nahkampf-Szene

Nahkampf-Szene

Brennende Haut und heiße Unterwäsche

Mit einer speziellen Brennpaste und ausreichend durch Wassergel geschützt, brannte der Stuntman Paul Fischer (32) sekundenlang, Flammen direkt auf der Haut. Für Paul der erste Stunt in Unterhose: „Für mich war es eine absolute Premiere. Einen Stunt in Unterhose, so etwas hatten wir bisher noch nie. Normalerweise tragen wir bei solchen Actionstunts entsprechende Schutzkleidung. Aber um die Unterhose wirklich auf das Extremste zu testen, haben wir hier mit Wassergel, Knieschonern und Lederjacken gearbeitet.“

José Borge mit Stuntman Paul Fischer

José Borge mit Stuntman Paul Fischer

bruno banani erhält das offizielle „Stuntman proofed“-Zertifikat

Am Ende der Show überreichte Stunt-Coordinator Martin Lederer (32) der bruno banani underwear GmbH, stellvertretend dem Geschäftsführer José Borge, das offizielle Zertifikat: Die bruno banani Unterhose ist nun auch amtlich „Stuntman proofed“! Natürlich wurde bei den Stunts niemand verletzt.

José Borge, Geschäftsführer bruno banani, 2 v.r. zusammen mit Stuntmann Paul Fischer, 3 v.r. und der Stuntcrew

José Borge, Geschäftsführer bruno banani, 2 v.r. zusammen mit Stuntmann Paul Fischer, 3 v.r. und der Stuntcrew

Der Stuntman-Test reiht sich in die Tradition der Extremtests ein

Wie es zu dieser außergewöhnlichen Idee kam? Mit seinen Extrem-Aktionen sorgte die Kultmarke bruno banani bereits in den vergangenen Jahren regelmäßig für Wirbel. Was 1995 mit einer damals spektakulär gefilmten Snowboard-Abfahrt in den Rocky Mountains begann wurde jährlich um eine außergewöhnliche Aktion erweitert. Ob der Space Test auf der russischen Raumstation MIR im Jahr 1998 oder der Pressure Proof Test in 4800 Metern Tiefe am Bermuda-Dreieck, 2001 – bruno banani geht bis an die Grenzen. Und apropos Grenzen: Ein Aufschrei ging im Jahr 2009 durch die Medien und die Frage, ob man so mit der Kanzlerin werben darf? bruno banani zeigte Angela Merkel und weitere Spitzen-Politiker auf Plakaten in Unterwäsche. Das Credo lautete: Unterwäsche kaufen, Konjunktur ankurbeln. Für weltweite Beachtung sorgte zuletzt der Rennrodler Bruno Banani, der 2014 für das tongaische Königreich an den Olympischen Winterspielen in Sotschi teilnahm.