TIER-RETTER @ FREE STATE OF MIND BRUNO BANANI!
23.January 2020

bruno banani unterstützt die gemeinnützige Organisation IFAW. Pro verkaufter Unterhose fließt 1€ in den Schutz bedrohter Tierarten. 

 

bruno_banani_RGB_D2__20_shot_0180

 

Jede Unterhose zählt – denn mit jeder verkauften Unterhose der neuen Serie DIVE (erhältlich ab Mitte März) spendet der Wäschehersteller einen Euro an den IFAW (International Fund for Animal Welfare). bruno banani ist bekannt für seine auffälligen Motivdrucke und lässt sich dafür oft von der Natur inspirieren. So steht die aktuelle Frühjahr/Sommer-Kollektion ganz im Zeichen des Meeres und zeigt die Begeisterung für den Ozean und seine Bewohner. Sie abzudrucken reicht dem Familienunternehmen aber nicht aus: „Wir wollen damit ein Zeichen setzen und zeigen, wie sexy Umweltschutz sein kann“, sagt Jan Jassner, Geschäftsführer von bruno banani, und geht mit gutem Beispiel voran. Dafür hat sich das Familienunternehmen einen erfahrenen Partner gesucht, die internationale Tier- und Artenschutz-Organisation IFAW. Der IFAW ist weltweit in über 40 Ländern und auf den Meeren im Einsatz: Die Experten retten und pflegen Tiere, wildern sie wieder aus und bewahren und schützen ihre natürlichen Lebensräume. 

 

Laut IFAW stellt besonders der globale Tourismus ein Problem für die Meerestiere dar, denn die lokale Tierwelt und ihre Lebensräume, einschließlich die der Meeresschildkröten, werden dadurch erheblich beeinträchtigt. Deshalb fördert der IFAW einen bewussteren und nachhaltigeren Umgang mit dem Tourismus. In seiner 50-jährigen Geschichte hat der IFAW Kampagnen zur Sensibilisierung und Aufklärung der Verbraucher weltweit durchgeführt. So zielen beispielweise die Aufklärungsbemühungen in der Karibik darauf ab, den illegalen Handel mit Wildtieren zu bekämpfen, durch den viele Länder ihrer reichen Artenvielfalt beraubt werden, und das Bewusstsein der Besucher zu schärfen, die in die Region einreisen oder sie verlassen. Durch die Entscheidungen, die sie treffen, und das Wissen, das sie besitzen, können Reisende selbst den größten Einfluss nehmen auf den Erhalt der Natur und das Wohlergehen von Schildkröten und anderen Tierarten.

 

 

Über den IFAW: 

Der International Fund for Animal Welfare wurde 1969 in Kanada gegründet, mit dem damaligen Ziel, die kommerzielle Robbenjagd zu beenden. Seitdem hat sich die Organisation zu einem international agierenden Netzwerk aus Experten entwickelt, die mit immer neuen Ansätzen versuchen, das Zusammenleben von Mensch und Tier zum Wohl des Tieres zu verbessern. Dafür setzt der IFAW ein besonderes Augenmerk auf die Integration lokaler Gemeinden, leistet Aufklärungsarbeit und schafft neue Arbeitsplätze für den Schutz statt der Bedrohung der Tiere. Mehr zum IFAW erfahren Sie hier: www.ifaw.org

Passende Artikel